Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Paul Lincke

Overtures Vol. 1

cpo 555 428-2

1 CD • 66min • 2020

28.11.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der Operettenpapst Volker Klotz meinte es mit Paul Lincke nicht gut und war sehr erfinderisch in seinen diesbezüglichen Invektiven: „spießige Kneipenromanzen“ warf er ihm vor sowie „anschmeißerische Bierseligkeit“, „Mollen-Privinzialismus“, lokale Schrippendrastik“, insgesamt nannte er dessen Musik „unergiebig“. Dabei war Paul Lincke (1866-1946) ein durchaus erfolgreicher Operettenkomponist, Erfinder der „Berliner Operette“, und damit – zumindest, was den Erfolg anbelangt – gleichwertig mit Johann Strauss – bis Franz Léhar, Leo Fall und Oscar Straus ihm den Rang abgelaufen hatten und jüngere Komponisten wie Jean Gilbert und Walter Kollo den Ton angaben. Und immerhin ist Linckes unsterblicher Gassenhauer Berliner Luft der ultimative, schier nie enden wollende und begeistert mitgeklatschte Schluss der Sommer-Konzerte in der Berliner Waldbühne und damit die heimliche Berliner Hymne. Doch Lincke kann mehr als Berliner Luft.

„Überbordender Reichtum der Melodieerfindung“

Der Dirigent Ernst Theis, der schon Kapellmeister an der Wiener Volksoper und Chefdirigent der Staatsoperette Dresden war, schätzt an Lincke, dass „sein überbordender Reichtum der Melodieerfindung nie trivial oder anbiedernd wird“ und sorgt mit vollem vorantreibendem Schwung, nimmermüdem rhythmischem Elan und veritablem Schmiss dafür, dass diese Meinung musikalisch hörbar wird. Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt folgt ihm emsig-begeistert im Spielen dieser Gute-Laune-Musik. In der Grigri-Ouvertüre wird die Musik zwischendrin ganz zärtlich und walzerschmiegsam, bis sie wieder beineschmeißend rhythmisch umhertollt. Die Geigen aber scheinen dieser Süße nicht ganz zu trauen, dafür schluchzt das Cello schön in der Einleitung zum Walzer Verschmähte Liebe, den Theis rhythmisch differenziert und sehnsüchtig-wiegend gestaltet.

„Meisterschaft der Instrumentation“

Der Orchesterklang ist etwas blockhaft, wenig aufgelichtet und nicht hochtransparent – aber gut genug, um die von Stefan Frey, dem Operetten-Spezialisten, im ausführlichen Booklet attestierte Meisterschaft der Instrumentation zu beglaubigen, die vor allem auch in den beiden Ouvertüren zu einer Operette und einem Ballett zu hören sind.

Rainer W. Janka [28.11.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Paul Lincke
1Berliner Luft (Ouvertüre) 00:06:39
2Lysistrata (Ouvertüre) 00:08:48
3Casanova (Ouvertüre) 00:09:46
4Venus auf Erden (Ouvertüre) 00:07:36
5Grigri (Ouvertüre) 00:07:21
6Verschmähte Liebe (Walzer) 00:09:29
7Siamesische Wachtparade (Ouvertüre) 00:03:10
8Ouvertüre zu einer Operette 00:06:49
9Ouvertüre zu einem Ballett 00:06:09

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

29.11.2021
»zur Besprechung«

Julius Röntgen, Symphonies 7, 11, 12, 14, 22-24
Julius Röntgen, Symphonies 7, 11, 12, 14, 22-24

21.10.2021
»zur Besprechung«

Emmerich Aálmán, Gräfin Mariza
Emmerich Aálmán, Gräfin Mariza

03.08.2020
»zur Besprechung«

Oscar Straus, Piano Concerto • Serenade
Oscar Straus, Piano Concerto • Serenade

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige